Wachbleiben (1)

Ein Erlebnis, dass Kollegin Monika mir geschickt hat:

Kunde eben bei uns in der Apotheke …

Kunde: „Ich habe eine Frage.
Apothekerin: „Gerne, um was geht’s?“
Kunde: „Ich muss fahren 2000 km für Urlaub, es gibt Koffein.“
Apothekerin: „Ja, es gibt Coffein, aber wenn Sie 2000km fahren müssen, dann sollen Sie PAUSEN machen, Coffein hilft zwar kurzfristig, das Konzentrationsloch in das Sie fallen, wenn die Wirkung des Koffeins nachlässt ist sehr gross und die Gefahr, dass Sie einen Unfall machen wird grösser!“
Kunde: „Ich fahre mit meiner Familie und muss eben so weit fahren, meine Frau fährt nicht Auto.“
Apothekerin: „Wenn Sie sich verantwortungsvoll gegenüber Ihrer Familie verhalten und heil ankommen wollen: machen Sie ausreichend Pausen, alles andere ist gefährlich!“

Die Diskussion ging dann noch eine Weile. Ich denke, er hat es einfach nicht verstanden! Schlafentzug kann schlimmer sein als Alkohol … uns, die wir in der Apotheke arbeiten, ist das klar, dem Kunden mit Migrationshintergrund schien das ziemlich egal zu sein. 2000 km sind 20 Stunden, wenn die Verkehrswege so ausgebaut sind, wie in der Schweiz …

(was sie ja häufig nicht sind).

Das ist so: Koffein macht zwar kurzfristig wacher, aber das funktioniert wirklich nur kurze Zeit. Zur Übermüdung kommt dann nach Wirkungsverlust noch dazu: Überschätzung, Gereiztheit und die Leistung fällt auf ein noch niedrigeres Niveau als vorher. Das heisst: Koffein kann die Fahrtüchtigkeit tatsächlich auch einschränken!

Was war das seltsamste …

Frage an die Apotheker – und auch alle anderen, die in einem Geschäft arbeiten, mit Blick nach draussen:

Was ist das seltsamste, absurdeste, interessanteste, das ihr je aus eurem Geschäft heraus / vor eurem Laden gesehen habt?

Meines dürfte wohl das gewesen sein, wo irgendein A… sein Auto so ungeschickt auf den Parkplatz vor der Apotheke abgestellt hat, dass das Tram – das ja auf seinem Gleis nicht ausweichen kann – nicht mehr durchkam. Das Tram kommt. Hält. Klingelt Sturm. Autos hupen, ein kleiner Auflauf sammelt sich, aber der Besitzer des Autos ist nicht aufzutreiben. Bei uns drin war er jedenfalls nicht.

Ein paar Männer kommen auf die Idee das Auto von Hand von den Gleisen zu wuchten. Dazu versetzen sie das Auto durch rhythmisches gleichzeitiges Drücken von oben in hüpfende Bewegung. Jeweils wenn das Auto in der Luft ist, wurde es dann seitlich geschubst. Das funktionierte auch .. nur dass am Ende einer der Männer sein Bein drunter hatte, als das Auto wieder runter-kam.

*Kracks.* Bein gebrochen.

Das Tram kam dann zwar vorbei, der Mann aber danach ins Spital.

Das sah etwa so aus (wie im Mittelteil des Videos). Ja, Autos sind schwer – aber nicht unmöglich zu bewegen.

Achtung Auto!

Man hat im Normalfall nicht so viel zu lachen in der Apotheke, aber manchmal trifft man auf etwas, das ist einfach nur lustig. Wie dieses Rezept:

Es ist für ein Muskelrelaxans. Das hat die klassische Nebenwirkung, dass es müde macht, weshalb man es auch besser am Abend nimmt. Man *kann* es auch am Tag nehmen, aber dann muss man vorsichtig sein – zum Beispiel beim Autofahren. Dass man dann nicht mehr so verkehrstüchtig ist – darauf wollte der Arzt hier ausdrücklich aufmerksam machen.

Amüsant fanden wir einfach die Formulierung: „Achtung Auto!“

Da drängte sich bei uns das Bild auf, wie die gute Frau Patientin nichtsahnend irgendwo sitzt (zum Beispiel im Wohnzimmer) und einen Kaffee trinkt … und auf einmal: Achtung, Auto!

Make-up versus Auto

Auto Vollbremsung nicht angeschnallt … gibt ziemlich interessante Abdrücke :-)

und noch besser sieht es aus auf dem weissen Airbag mit vieeel Make-up:

Autsch. Fast wie moderne Kunst :-). ,

Mit dem Auto in die Apotheke (die andere Variante)

Hoppla! In Breitenbach, Solothurn ist heute eine Lernfahrerin mit dem Auto in der Apotheke gelandet. Eigentlich wollte sie nur davor parken, dann hat sie die Kontrolle über das Fahrzeug verloren.

Verletzt wurde zum Glück niemand, aber der Schaden beträgt ein paar 10’000 Franken.

Quelle:

Wer wissen will, wie die Apotheke sonst aussieht, .