Die Allergie-Liste

Gelegentlich trifft man auf einen Patienten, der/die auf fast alles allergisch zu sein scheint. Oft genug haben die ihre Allergien aber aufgelistet und tragen sie als Allergie-Pass oder als einfachen Zettel immer auf sich. So auch diese Person.

Allergie – Liste

Chlorpromazin (bin fast gestorben)

Paspertin (bin beinahe gestorben)

Penisillin (Ich hätte sterben können!)

Sulfonamide (dasselbe)

Iod (Ich hätte beinahe sterben können)

Ich habe versucht, den Zettel so wiederzugeben, wie er mir präsentiert wurde. Bis auf das Iod sind das alles rezeptpflichtige Sachen – trotzdem wird der Zettel natürlich auch beim normalen Panadol-Kauf „präsentiert“ und zwar jedesmal- was mich gelegentlich auf den Gedanken bringt, ob die Person wohl ein bisschen stolz ist auf ihre Allergien? Oder nur seeeehr vorsichtig?

29 Antworten auf „Die Allergie-Liste

  1. sowas bespreche ich mit dem arzt und nicht in der apotheke find ich, dann muss ich dort auch kein zetteli zeigen sondern weiss, dass die medis, welche ich beziehe, sorgfältig ausgewählt und auch besprochen wurden!
    ich hab auch ne penicilin allergie und bin mal fast gestorben…lustig war das nicht, aber seither sprech ichs an, sobald mir eine/r ein antibiotikum verschreiben will und dann schaut man, dass man eines nimmt, welches kein penicillin enthält.und ich muss nicht mehr fast sterben:-))

    Liken

  2. Also es zusätzlich zum Arzt bei der Apotheke anzugeben finde ich jetzt nicht falsch. Über den Zusatz „hätte sterbe können“ schmunzele ich schon.
    Ich bin wohl auf dieses ACC (ich hab auch nen Zettel) alergisch und erwähne es halt immer wenn ich was gegen Erkältungen oder so in der Apo besorge. Ich glaube viele sind ein wenig Stolz auf ihre Allergien, so eine Nachbarin hab ich auch.
    grüßle

    Liken

  3. Paspertin ist in der Schweiz rezeptpflichtig? So richtig in ernsthaft und ohne Ausnahmen? (In Österreich ist Rezeptpflichtigkeit in der Praxis eher eine unverbindliche Empfehlung.)

    Liken

      1. Mefenaminsäure, Metoclopramid und ähnliches ist hier so üblich wie Kamillentee, man bekommt es jedenfalls in praktisch jeder Apotheke trotz Rezeptpflicht, teilweise ohne jeden Kommentar. Die Qualität der österreichischen Apotheken ist mit wenigen Ausnahmen (die dann aber teilweise wirklich exzellent sind) eher fragwürdig.

        Liken

  4. Paspertin ist auch in D rezeptpflichtig.

    Ich hoffe mal nicht, dass in A Rezeptpflichtigkeit eine unverbindliche Empfehlung ist. Wäre nämlich echt schlimm, wenn es so wäre…

    Liken

    1. In den meisten österreichischen Apotheken ist Rezeptpflicht etwas höchst relatives, Paspertin wird nur selten verweigert. Meistens begnügt man sich mit einem bösen Blick, bei Parkemed (Mefenaminsäure) werden öfters 250mg und 500mg abgegeben, aber 1000mg verweigert, bei anderen Stoffen reicht eine mehr oder weniger schlüssige Entschuldigung.

      Entsprechend häufig ist auch latenter oder manifester Medikamentenmissbrauch, ein Problembewusstsein vermisse ich hierzulande – im Gegensatz teilweise zu Deutschland – völlig.

      Liken

      1. Es gibt in Österreich Mefenaminsäure-Tabletten zu 1000mg?!? Ui.
        Das mit dem Medikamentenmissbrauch …. den gibt’s überall. Es müssen ja nicht einmal die rezeptpflichtigen Sachen sein.

        Liken

        1. Parkemed 1000 ist geradezu ein Code für harte Typen, die trotz Krankheit Prüfungen schreiben oder zur Arbeit gehen. Mir wurde Mefenaminsäure auch einmal gegen Schnupfen verschrieben, sehr mysteriös.

          Medikamentensucht ist generell ein Problem, aber als Laie vermute ich, dass die Rezeptpflicht für Gefährdete doch zumindest eine kleine Schranke darstellt, wenn auch bereits Süchtige andere Wege kennen, um ihren Stoff zu bekommen (von Doctor Hopping bis zur klassischen Rezeptfälschung).

          Liken

  5. Ich hoffe auch, dass Paspertin auch in A rezeptpflichtig ist…bei den möglichen Nebenwirkungen. Ich bin Apothekerin in D und hab selbst mal ganz merkwürdige Bewegungsstörungen nach der Einnahme bekommen….

    Liken

  6. Oh ja, das kenn‘ ich… grob geschätzt sind 80% der Patienten die ich so in der Anästhesie-Ambulanz sehe allergisch gegen Penicillin. Fragt man dann nach und zieht die ab die Magen-Darm-Beschwerden hatten, landet man bei etwa 5%…

    Liken

    1. Ja, viele haben das Gefühl, dass Durchfall nach Antibiotikagabe eine Allergie sei. Da ist es nicht – eher eine zu erwartende Nebenwirkung.
      Im übrigen: Da versperren sie sich eine Menge Möglichkeiten, wenn wirklich mal etwas ist.

      Liken

  7. „Stolz“ auf eine Allergie sein? Das kann wahrscheinlich nur jemand, der gar keine hat resp. noch nie eine heftige allergische Reaktion erlitten hat. Ich wünsche niemandem, Allergiker zu sein!

    Liken

  8. Solche Zettel bekommt mein Mann jeweils, bevor er mit seinen Schülern ins Klassenlager geht: „Bin allergisch auf roten Farbstoff und Gummibärchen“, heisst es dann zum Beispiel. Oder: „Ich ertrage keinen Schokoladenpudding, nur Vanille“. In ein paar Jahren werden diese Kinder dann wohl mit ihren Zetteln in der Apotheke stehen…

    Liken

    1. Ich hab meine Mama früher angebettelt, dass sie mir für’s Ferienlager einen Brief mitgibt, in dem stehen sollte dass ich eine Käse-Allergie hab. *kicher*

      Liken

  9. War das denn glaubwürdig?
    Bei solch unterschiedlichen Arzneistoffen sind andere Allergien anzunehmen. Da müsste die Person wohl mit einem Notfallkit rumlaufen wie diverse Allergiker, die wirklich „fast gestorben“ sind, z.B. nach Insektenstichen.

    Ich würde eher annehmen, dass das selbstdiagnostizierte Allergien sind wie der von Tamar genannte Schokopudding, weil er/sie unwohl war bei der Einnahme der Medikamente. Bei Chlorpromazin, Paspertin und Penicillin wären unangenehme Nebenwirkungen fast schon normal. Und wer Chlorpromazin nehmen muss… :?

    Liken

    1. Es war ein selbstgemachter Zettel, nichts vom Arzt – von daher … hatte ich denselben Gedanken wie Du. Man bemüht sich natürlich trotzdem etwas zu finden, das keinen Stoff von der Liste enthält – in dem Fall war das zum Glück nicht so schwer.

      Liken

  10. Am besten fand ich den Kunden, der mir glaubhaft, auch nach mehrmaliger Nachfrage versicherte , er sei „gegen ratiopharm“ allergisch… ;-)
    Allergie gegen eine Firma???
    auch als ich versuchte, zu erklären, dass es zwar viele Generika mit dem namen „xyz ratiopharm“ gäbe, und er bestimmmt nicht gegen alle allergisch sei; er beharrte darauf „ich habe eine Allergie gegen ratiopharm“.
    nunja, ich hatte es versucht, es klar zu stellen. gabs halt den wirkstoff von einer anderen firma…

    Liken

  11. Solange das, „ich hätte sterben können“ (vor Lachen, als ich das gelesen habe) keine Anmerkung von dir war Bimed, kann die Lesergemeinde ja aufatmen :D

    Liken

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

This site uses Akismet to reduce spam. .