Die Kasse

Dinge (und auch Medikamente und Drogerieartikel) kosten Geld. Und da die wenigsten Menschen grad den Betrag passend haben – oder aber keine Zeit zum Münz heraussuchen, haben wir natürlich eine Kasse. Eine mit einer Menge Münz darin und gegen Ende des Tages hoffentlich auch einigen Noten.

Die Kasse zu bedienen ist keine Kunst. Der Computer rechnet die eingescannten Produkte selbst zusammen, man kann Sachen sogar wieder rausnehmen und Gutscheine oder Rabatte anrechnen. Am Schluss hat man ein Total, das der Kunde dann irgendwie begleichen muss: Bar, Kreditkarte, Hosenknöpfe – ok, letzteres eher nicht, obwohl ich schon Münz in der Kasse gefunden habe, das etwa denselben Wert hat. Wieviel ist wohl 1 Zloty wert? Da hat wohl jemand nicht gut aufgepasst.

Nun gut. Meistens bekommen wir ja Noten und eventuell das ungerade in Münz.Dann gibt es Rückgeld: ich persönlich zähle das meist sogar laut heraus.

„Das macht 16 Franken 80“. Ich bekomme eine Fünfzigernote.

Also: Griff in die 20er: „auf 17“, Griff in den 1er: 18“, Griff in den 2er: „20“, Griff in den Noten-20er: „40“, Griff in den Noten-10er: „und auf 50. Danke vielmals. Brauchen sie eine Tasche?“

Da gibt es diesen einen Kunden, der hocherzürnt mit dem Kassabon zurückkam: „Das stimmt so nicht!“ ruft er aus

Was ist passiert? Habe ich ihm falsch herausgegeben?

Nein. Was für ihn nicht stimmte war der Bon. Da gibt es nämlich eine Zeile drauf, wo steht (direkt unter dem Total): Gegeben: CHF 16.80.-

Kunde: „Da müsste stehen CHF 50.-!, ich habe ihnen ja eine 50er Note gegeben!“

Oh ja. Ich entschuldige mich und erkläre ihm, dass das etwas ist, was man machen kann mit der Kasse: man gibt das erhaltene Geld ein und die Kasse berechnet dann auch das Rückgeld. Weil man dazu aber 4-5 Tasten mehr drücken muss, verzichte ich meist darauf. Das geht etwas schneller.

Der Kunde begreift das gar nicht. Er regt sich auf. „Das ist so nicht korrekt! Ich habe ihnen 50 Franken gegeben, nicht 16.80!“

„Entschuldigung“ sage ich: „habe ich ihnen falsch herausgegeben?“

Grummeliges Nein. „Aber die Kasse stimmt am Abend nicht!“ (Er meint sein Portmonnaie, nicht unsere).

Ich biete ihm an, einen neuen, ‚korrekten’ Bon herauszulassen. Es dauert etwas, weil ich den alten löschen muss und einen neuen Verkauf machen muss – man kann abgeschlossene Bons nicht einfach wieder öffnen. Er regt sich immer noch auf.

„Ich begreife einfach nicht, warum das nicht automatisch geht! Im Coop schaffen sie das jedesmal problemlos“ – ich verkneife mir die Bemerkung, dass im Coop 1., die Preise nicht auf den Waren stehen und es darum öfters vorkommt, dass dann der Bon nicht stimmt (nur merkt er das sicher nicht) und 2. dass ich dort schon häufiger falsch rausbekommen habe, ob da ein ‚gegeben’ draufsteht oder nicht.

Meine Mitarbeiter wissen seitdem alle, was sie bei ihm machen müssen. Interessant ist, dass sobald wir eine neue Mitarbeiterin (oder Lehrling) haben, er immer auf die zusteuert – damit er wieder dasselbe Theater abziehen kann.

Ich glaube er braucht das.

8 Antworten auf „Die Kasse

  1. Solche Kunden habe ich auch schon mal im Laden drin.

    Kunde kommt und bezahlt eine private Bestellung mit einigen Noten. Der Betrag ist 100.- unter einem mittleren 5 stelligen Wert (Wohl verstanden, er zahlt Bar *grml*) und ich gebe im gleichen System wie du das ganze in der Kasse ein.
    Kurz einen Hunderter aus der Kasse und Ihm zurück. Er bemerkt sofort das auf dem Bon der falsche Betrag steht.

    Also das ganze Spiel von vorne. Freundlich lächelnd – selbstverständlich.
    Am Schluss ist er zufrieden, ich bin es auch und ich bin bei Ihm jetzt ganz pingelig wie ich Dinge in die Kasse tippe :D

    Wie du sagtest, manche brauchen das einfach für Ihr Wohlbefinden..

    Liken

  2. Also: vielen Dank für die Zloty Umrechnungskurse – jetzt bräuchte ich bloss noch eine Bank, die die Münze auch umtauscht. Bis jetzt habe ich noch keine gesehen, die das macht – von daher hat die Münze für mich etwa den gleichen Wert wie besagter Hosenknopf.

    Und Jeremy: ich bin immer froh, dass das nicht nur bei uns so ist. Merci

    Liken

  3. Dann kann ich also meine Bestellung gleich bei dir aufgeben? Toll.

    Ich hätte gerne 200 Masken gegen das Hauskatzen-, das Schlechtgelauntefreundin- und das Montagisteinscheisstagvirus :D

    Wie soll ich bezahlen? Abholung oder Versand? *g*

    Liken

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

This site uses Akismet to reduce spam. .