Ja … wie jetzt?

Beim Aufnehmen einer Bestellung für die Patientin.

Bimed: „Wir können ihnen anrufen, wenn etwas mit der Bestellung ist …“

Patientin: „Ich bekomme nie Telefonanrufe von der Apotheke.“

Bimed: „Könnte ich ihre Telefonnummer haben?“

Patientin: „Nein, die gebe ich nicht gerne heraus.“

Bimed: „Okay … das bestellte wird in etwa 3 Tagen hier sein.“

Patientin: „Könnten sie mir nicht anrufen, wenn es da ist?“

18 Antworten auf „Ja … wie jetzt?

  1. :D :D :D :D ein klarer Fall für die Glaskugel….. die Telefonnummer kannst du doch locker erraten….. :D :D

    Liken

    1. Dass Bimed der Kundin ihre Telefonnummer gegeben hat, wobei sie aber erst anrufen darf, wenn das Medikament in vier Tagen sicher eingetroffen ist…

      Liken

      1. um – nein. Ich konnte sie dann doch noch überzeugen, dass man heutzutage eine Nummer braucht um auch anrufen zu können. Ich meine … ich könnte auch auf eine beliebige andere Nummer anrufen, aber das wäre irgendwie sinnbefreit.

        Liken

  2. -Wie ist denn Deine Telefonnummer?
    ->Die steht im Telefonbuch!
    -Und wie heisst Du?
    ->Steht auch im Telefonuch, gleich neben der Nummer!

    Und so ging dann „klassisch abgeblitzt“… Bimed, mach Dir nichts draus. ´thekers sind halt auch Blitzableiter… ;-)

    Liken

  3. „Können Sie MIR anrufen?“ :-o Die Schweizer verwenden beim Personalpronomen Dativ statt Akkusativ?

    Ist ja schräg. ;-)

    Liken

    1. nicht nur die Schweizer……
      bemerkt die stuttgarterapothekerin ;-)

      Mein Kommentar auf die Frage, ob die Patientin angerufen werden kann:
      a) wenn genervt: Nein, denn Sie geben mir Ihre Nummer ja nicht.
      b) relaxed: Dazu genau brauch ich Ihre Nummer…sonst wirds nix.

      Ich vermute mal stark, Bimed hats eher wie b gemacht (Ich bewundere Deine Geduld).

      Liken

  4. ich bin auch schon über den Satz „Wir können ihnen anrufen, wenn etwas mit der Bestellung ist „. Das Ihnen wäre bei uns falsch :)

    Liken

    1. das ist klassisch aus dem CH-Deutsch übersetzt:
      „ich lüüt ihne aa, ich lüüt dir aa “
      –> ich lüüt Sie aa, oder ich lüüt dich aa gibt’s nicht in CH Deutsch :)

      aalüüte = anrufen

      Liken

  5. Das Gespräch erinnert mich an die Werbung für ein Pfefferminz-Bonbon (hiess Polo):
    Da sah man eine junge Frau, der eine männliche Stimme hoch wissenschaftlich etwas über die große Oberfläche zur Geschmacksübertragung erklärte
    .. das Ganze endete darin, dass er die Frage stellte, ob jetzt alles klar sei und die Antwort war: “Ja, aber warum da das Loch drin ist?”
    Leider habe ich den “Sketch” bei “jutjub” nicht gefinden :-( na ja, war schliesslich in der Steinzeit ;-)

    Liken

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

This site uses Akismet to reduce spam. .