Woher kommen unsere Medikamente? Beispiel Marcoumar

Der Blutverdünner Marcoumar hat auch eine hochinteressante Entwicklungsgeschichte.

Image via Wikipedia

Es fing alles um 1920 mit einem Haufen toter Kühe an.

Die Kühe waren plötzlich verendet, ohne dass man eine äussere Ursache finden konnte. Man obduzierte darum ein paar – immerhin könnte es sich ja auch um eine neue Krankheit handeln.

Bei der Obduktion stellte man fest, dass ihr Blut nicht gerann. Sie starben an inneren Blutungen. Im Magen der Kühe fand man Heu, das viel Klee enthielt. Das Klee alleine war aber nicht die Ursache, ansonsten wären schon früher Tiere gestorben und viel mehr.

Man fand dann, dass das Heu, das die jetzt toten Tiere gefressen hatten von einer Stelle stammte, wo das Dach des Vorratsstalles leck war. Das Heu wurde feucht und hat geschimmelt. Das Heu von dieser Stelle wurde untersucht und schliesslich fand man, dass der Schimmel einen Inhaltstoff vom Klee – das Coumarin – so verändert hatte, dass ein Wirkstoff entstand, der eben die Blutgerinnung verhinderte: das Dicoumarol.

Ab 1949 wurde das Dicoumarol dann therapeutisch eingesetzt zur gezielten Hemmung der Blutgerinnung. Der Wirkstoff wurde dann weiterentwickelt zum Phenprocoumon – das ist das Marcoumar heute und Warfarin – das hauptsächlich in Amerika eingesetzt wird.

Die Coumarin-Derivate werden eingesetzt zur Thrombose-Prophylaxe, also um Blutgerinsel vorzubeugen z.B. nach Herzoperationen, bei Herzrhythmusstörungen etc.
Die Dosierung muss dabei anhand der Wirkung auf die Gerinnung individuell und vorsichtig angepasst werden –sonst wirkt es entweder nicht genügend oder aber zuviel – und dann passiert im schlimmsten Fall dasselbe wie bei den Kühen.

Das „Gegengift“ von Marcoumar ist übrigens Vitamin K.

Die Überdosierung wird auch ausgenutzt, allerdings nicht in der Medizin: man benutzt Cumarinderivate auch als Rattengift. Die Ratten fressen das und nach einiger Zeit verbluten sie innerlich. Eigentlich ziemlich grausam, aber schneller wirkendes Gift kann man nicht nehmen, sonst verenden die Tiere neben dem Fressköder und dann fassen die anderen Ratten das nicht mehr an – das sind ziemlich schlaue Tiere.

Nachtrag: es hat aus irgendeinem Grund eine frühere Version des Artikels veröffentlicht – das hier ist jetzt die Version, die ich wollte.

10 Antworten auf „Woher kommen unsere Medikamente? Beispiel Marcoumar

      1. Da habe ich aber keinen guten Tag gehabt. Eigentlich weiss ich wofür Heparin eingesetzt wird.
        Nun irritiert mich aber dass mein Bruder anstelle von Heparin (er hat eine Heparin-Unverträglichkeit) nach eine OP Vitamin K bekommen haben soll (hatte ich nur aus zweiter Hand gehört). Kann das stimmen?

        Liken

  1. Stimmt. Die Geschichte mit den Kuehen habe ich vor ein paar Jaehrchen auch mal gelernt und fast schon wieder vergessen.

    Liken

  2. Und du machst dir ganz tolle Freunde, wenn du zum Tätowierer gehst, ohne ihm vorher zu sagen, dass du das Zeugs nimmst… (allerdings haben die meisten das in dem Zettel stehen, dass man vorher unterschreiben muss)

    Liken

    1. Ohja! Ich hatte auch vorgewarnt, nehme zwar keine Blutverdünner, blute aber generell stark aus „kleineren“ Wunden. Der Tätowierer war dann doch skeptisch ob ich ihn nicht anlüge, weil ich geblutet hab wie Sau, aber wie ichs versprochen habe hats auch ratzfatz wieder aufgehört. O-Ton bei der Kontrolle ein paar Tage später: „Man, erst bluten wie abgestochen und dann heilts bei dir in 4 Tagen komplett aus. Woher kommst du, vom Mars?“

      Aber interessant zu wissen wie solche Medikamente „erfunden“ und wo sie überall Verwendung finden!

      Liken

  3. Danke auch für das Symbolfoto einer „toten“ Kuh :D Für alle die sich darunter nix vorstellen können.

    Hab herzlich gelacht!

    Übrigens: Gerne mehr Medikamentenherkunftsgeschichten!

    Liken

    1. Ich glaube (hoffe), die lebt noch … die toten Kühe habe ich mir immer auf dem Rücken liegend und alle viere von sich streckend vorgestellt …

      Liken

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

This site uses Akismet to reduce spam. .