Wichtige Durchsage …

… an alle neuen mit Lactose-Intoleranz / Milchzucker-Unverträglichkeit:

Nein, Mayonnaise gehört nicht zu den Milchprodukten!

(Das Fondue Chinoise an Weihnachten ist gerettet :-) )

 

17 Antworten auf „Wichtige Durchsage …

  1. Es ist zwar richtig, das Mayonaise kein Milchprodukt ist, ABER im Bereich der Zusatzstoffe ist Lactose eben leider doch in sehr vielen Lebensmitteln enthalten, in denen man sie überhaupt nicht erwartet, wenn man sich mit dem Thema nicht weiter beschäftigen muss. Muss man das doch, liest man besser immer alle Zutatenlisten sehr sorgfältig. Wären es tatsächlich nur die Milchprodukte, wäre das Leben mit Lactoseintoleranz wirklich ein sehr viel einfacheres.

    Liken

  2. die erste Antwort kann ich leider bestätigen, in mind. 3 von 8 Mayonnaisesorten hier im Laden ist Laktose enthalten (und davon nicht wenig).
    In PFLANZENmargarine ist übrigens auch häufig Laktose enthalten.

    Liken

  3. Lactose ist ein Mistvieh, das in sooooo viele Produkte reingemischt wird. Ein Ärgernis.
    Es gibt in Deutschland z.B. seit ein paar Jahren keine einzige lactosefreie Antibabypille mehr.
    Das ist nicht nur für intolerante Menschen ;) doof, sondern auch für uns Veganerlis.

    Zutatenliste lesen geht übrigens mit ein bisschen Übung wie von selbst, oft reicht ein einziger kurzer Scannerblick um essbare von nichtessbaren Produkten zu unterscheiden. Und man kauft ja nicht jedes Mal völlig neue Produkte, sondern kennt „seine“ Sachen schon. Da muss dann nur ab und an überprüft werden, ob es nicht eine „verbesserte“ Rezeptur (mit Lactose -.-) gibt.

    Mayonnaise mach ich immer selbst, aus Soyacuisine, Rapsöl und Essig. Mjam!

    Liken

    1. Sorry, aber echt mal: Bezeichnest du hier Fleisch und andere tierische Produkte als „nicht essbar“?!? Klingt in meinen Ohren etwas komisch… *fragendes Stirngerunzel*

      Ich kann sehr gut verstehen, dass man aus ethischen oder moralischen Gründen keine tierischen Erzeugnisse essen will; das macht sie aber doch nicht „nicht essbar“?

      Dass es KEINE Antibabypille ohne Lactose gibt, das finde ich übrigens echt doof; kann ja wohl nicht sein, oder? :-(

      Liken

      1. Ja, FÜR MICH sind Fleisch und andere tierische Produkte nicht essbar, und deswegen bezeichne ich sie auch so. ;)

        Darüber hinaus nehme ich mir auch die Freiheit, Rote Beete als ungenießbar und Spargel als ekelerregend zu bezeichnen.

        Wer mag den ersten Stein werfen? ;)

        Liken

  4. Ich weiß ja nicht, was manche unter Mayonaise subsumieren, aber sie basiert im Wesentlich auf Öl und Eigelb. Und wo ist das Problem, ggf. sowas selbst anzurühren?

    Liken

    1. Genau das würde ich sowieso empfehlen für die Fondue-Saucen: selber machen!

      Das mit den Zusätzen in den fertigen kann gut sein. Manchmal staune auch ich, was da alles drin ist.
      Die deutschen Fertig-Mayonnaisen mag ich darum auch gar nicht: wer ist bloss auf die Idee gekommen, da soviel Zucker oder Süsstoff reinzutun?

      Liken

      1. DAS frage ich mich allerdings auch immer. Hier wird ja echt überall Zucker in Massen reingebuttert, wo kein normaler Mensch welchen drin vermutet. Völlig unnötig.
        Wobei die Lactose von der Lebensmittelindustrie eher nicht als Süßungsmittel, sondern eher als Stabilisator oder Geschmacksverstärker oder so verwendet wird.
        Dennoch, für jeden Kleinkram Mayonaise selbst anrühren ist mir in vielen Fällen doch zuviel Aufwand, ich hab schon gern ein Glas im Kühlschrank stehen, aus dem ich bei Bedarf ein Löffelchen nehmen kann. Da muss ich dann halt beim Einkaufen gut aufpassen.

        Liken

  5. Bei meinem Sonnensänger hat die Laktoseintoleranz ja auch seit einem Jahr ernsthaft zugeschlagen. Wirklich schade ist es mir vor allem um mein geliebtes, silvesterliches Käsefondue (da wir die letzten Jahre auch immer vegetarisch lebenden Besuch hatten). Aber wir finden schon was anderes.
    Ich wundere mich jedenfalls auch immer wieder, wo sich überall Magermilchpulver drin befindet.

    Liken

  6. Für einmalige Schlemmer-Fondue-Gelage kann man sich ruhig auch mal mit Lactrase-Tabletten behelfen. Es ist anscheinend seit kurzem endlich auch in der Schweiz erhältlich.
    Ich hoffe, das war nun nicht zu viel Werbung. Aber das bisher einzige in der Schweiz erhältliche Produkt war eine Katastrophe – zumindest für mich.

    Liken

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

This site uses Akismet to reduce spam. .