Blogfundstück. Oder: nicht nur bei uns.

Blogfundstück von Blogamaspätenbendleser. Ist zwar schon etwas her, aber ich fand’s süss!

Faschingsdienstag

Ich war grad unterm Tisch von einem Apotheker ein Kabel verlegen, als das Teleklingel fonte.
Er: „Ja? Herr [Patient]! Wie geht es Ihnen? Lange nichts mehr gehört! Wie? Bauchschmerzen? Wieviel Krapfen haben Sie denn schon gegessen? WAS? HEUTE? WIEEE???!! IN DER LETZTEN STUNDE? Warum machen Sie denn sowas? Ja, wir sind da, kommen Sie nur vorbei! Auf wiederhören!“
Er, zu mir gerichtet: „Herr [Techniker], das glauben Sie mir jetzt nicht. Kennen Sie jemanden, der schon mal 16 Krapfen in nur einer Stunde gegessen hat?“
Ich: „Ähm… Naja… um ehrlich zu sein…“
Er: „Der Mann ist 83 Jahre alt!“

Im Zuge eines Lachanfalls bin ich dann so derb an die Tischplatte geknallt, dass mir der Apotheker eine Kopfschmerztablette geschenkt hat. Und einen Krapfen. ;)

9 Antworten auf „Blogfundstück. Oder: nicht nur bei uns.

    1. Den Patienten identifizieren könnte anhand der geschichte ohnehin nur derjenige, der der die Story sowieso schon kennt.

      Liken

  1. Ich habe bis zum letzten Satz immer Karpfen gelesen. Aber dann gesehen: Krapfen (ein Wort, was in meinem Kreis nie vorkommt)

    Liken

  2. In manchen Teilen Deutschlands heißen die auch „Pfannkuchen“ oder „Berliner“…

    Liken

  3. 16 Krapfen (Berliner, Berliner Ballen, Pfannkuchen oder wie auch immer) in 1 Stunde? Irgendwie verdient der alte Herr meinen Respekt. Mir wäre spei übel. Abgesehen davon, dass ich die Dinger eh nicht mehr mag.

    Liken

    1. na ja, das Experiment mit dem „speiübel“ hat der werte Herr Senior dann ja offenbar auch bestätigen können, und desterwegen den Apothekarius um Abhilfe befragt :)

      (hmm… ob der Supermarkt mit Benzinverkauf nebenan noch Berliner hat? Die Schicht ist noch lang…)

      Liken

  4. Ich bin am Niederrhein groß geworden, da heißen die Krapfen Püfferkes. Nicht zu verwechseln mit den Poffertjes der niederländischen Nachbarn, die sind wieder was anderes ;) Und „Pfannkuchen“ sind die dicken Crepes. Ist aber auch nicht einfach mit den regionalen Gebäckbezeichnungen.

    Liken

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

This site uses Akismet to reduce spam. .