Schokolade irgendjemand? Die schöne Seite der Apotheke

Es ist so einfach, sich auf die negativen Seiten einer Sache zu konzentrieren. Ärgerliche oder nervende Kunden gibt es mehr als genug und oft genügt schon einer oder zwei, um einen den Tag zu verderben oder einen sonst schönen Tag in einen mit anfangender Migräne und viel Frustration zu verwandeln.

Aber unsere Arbeit besteht ja nicht nur darin angeschrieben zu werden oder mit mehr oder weniger unfreundlichen Patienten und Kunden zu interagieren.

Tatsächlich ist es so, dass je älter ich werde, desto mehr achte ich auf diesen Austausch. Ich würde gerne sagen, dass alle diese Begegnungen positiv sind, aber das sind sie nicht. Das bedeutet aber nicht, dass es dazwischen nicht auch Momente hat, die wirklich angenehm und persönlich lohnend sind. Manchmal wird man von den Kunden auf angenehme Art überrascht.

Wie viele von Euch, die da draussen in einer Apotheke arbeiten hatten schon einen Kunden der mit etwas zu Essen oder einer Karte in die Apotheke kam um sich zu bedanken? Das kommt häufiger vor und es bedeutet mir und den Angestellten in der Apotheke viel. Ich habe Kekse, Blumen oder Schokolade gesehen, die von Kunden persönlich in die Apotheke gebracht wurden, als Dankeschön. Das ist eine wunderbare Geste.

Ich hatte Kunden, die am selben Tag oder später in die Apotheke zurückkamen um sich zu bedanken für -was immer es war, womit wir geholfen haben. Gelegentlich konnte ich mich nicht einmal mehr direkt daran erinnern um was es genau gegangen war, aber trotzdem bin ich glücklich, wenn jemand diesen Umweg macht, nur um Danke zu sagen.

Es kommt auch vor, dass Kunden nachdem man in den Ferien war, zu einem kommen und sagen, dass sie einen vermisst haben, oder dass sie nur an den Tagen vorbeikommen, wo sie wissen, dass man arbeitet.

Ich denke, ich werde versuchen in Zukunft ein wenig mehr Zeit mit den Kunden und Patienten zu verbringen, die freundlich und nett zu uns sind.

Wir haben auch einen positiven Effekt auf ihr Leben … auch wenn das sehr Klicheémässig tönt. Diese Tatsache kann manchmal untergehen in der täglichen Arbeit, wenn man mit Kunden und Versicherungen und Ärzten jongliert.

Das sollte man nicht vergessen, wenn man diesen (oder andere) Blogs liest. Man könnte den Eindruck bekommen, es ist alles ärgerlich oder nervtötend. Die Kunden, die Ärzte, die Leute von den Krankenkassen.

Es ist schon so: manchmal wird man frustriert und dann muss man sich abregen … ich mache das ja auch in meinem Blog. Aber es ist nicht alles schlecht. Die Arbeit in der Öffentlichkeit und mit Kunden bringt auch Belohnungen mit sich, so wie ein simples Danke, dann wenn man es am wenigsten erwartet.

Ich bin einfach dankbar für die Kunden, die sich die Zeit nehmen uns zu sagen, dass sie es schätzen was wir für sie tun. Und auch wenn eine Blume nicht mein Lieblingsgeschenk ist (die gehen so rasch kaputt), es ist der Gedanke dahinter der zählt!

Bimed

7 Antworten auf „Schokolade irgendjemand? Die schöne Seite der Apotheke

  1. Egal. welchen Job man hat. Man trifft immer solche Leute und solche. Meistens bleiben aber die negativen Ereignisse hängen.
    Da die meisten mit Schokolade überschwemmt werden, stecke ich ab und mal einen kleinen Geldschein in die Kaffeekasse. Aber stimmt, bei meiner Stammapotheke habe ich das noch nie gemacht. Könnt ich mal fragen, ob sie ne Kaffeekasse haben.

    Liken

  2. Deine heutige Geschichte hat mich meinerseits zur Sternenzauber-Geschichte animiert.
    Danke.
    Ein schöner Beitrag der lächeln macht!

    Liebe Grüsse
    Sternenzauber

    Liken

    1. Das ist auch sehr schön zu lesen! Schön, dass es auch anderswo so liebe Kunden gibt. Das macht die Arbeit arbeitswert.

      Liken

  3. Schön geschrieben!
    Kann ich nur so unterschreiben – die positiven Rückmeldungen merkt man sich viel zu selten.

    Liken

  4. Wir haben bei uns in der Apotheke eine „Frust Schublade“. Da hat es immer ein bisschen Schokolade drin.Ist super wenn mann ein negatives Kundenerlebniss hatte.

    Liken

    1. Wenn die „Frust“-Schublade so auch noch von den Kunden selbst aufgefüllt wird (den anderen, angenehmen), dann ist das ein selbsterhaltendes System :-)
      Finde ich aber eine gute Idee!

      Liken

  5. Wirklich schön gesagt, Bimed! Ich denke mir ab und zu mal – besonders an einem Tag mit mehreren sehr mühsamen Kunden – dass ich die netten, angenehmen und dankbaren Kunden nicht genug schätze…
    Doch leider ist es doch so: Wir erinnern uns an den Condom-Telefonierer (ich glaube den kennst du auch?!) und an den, der gesagt hat, dass man ihn am **sch lecken kann oder an den Exibitionisten und an Gewaltandrohungen etc…
    Doch an die guten Dankeschöns kann ich mich jetzt spontan nur gerade an 2 erinnern; traurig aber wahr! Dabei gibt es von der „besseren Sorte“ doch deutlich mehr ?!

    Liken

Was meinst Du dazu? (Wenn Du kommentierst, stimmst Du der Datenschutzerklärung dieses Blogs zu)

This site uses Akismet to reduce spam. .